Aktenauslagerung

Einhaltung der gesetzlichen Fristen zur Aufbewahrung, räumliche Entlastung

Aktenauslagerung - Akten ins Aktenlager bringenDie Aktenauslagerung ist ein neuer Trend in der Aufbewahrung von Dokumenten, der sich immer stärker durchsetzt. Beim Auslagern von Akten geht es darum, extern in einem Aktenlager oder Archivdepot alle geschäftsrelevanten Unterlagen aufzubewahren. Die externe Aktenlagerung oder Aktenarchivierung dient einmal der räumlichen Entlastung vor Ort, vor allem aber zur Erhöhung der Sicherheit der kompletten Firmendaten und der Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften und Fristen zur Aufbewahrung.

Bei Lager7 können sie ihre Archive outsourcen und alle Akten zentral, sicher und diskret lagern. Bringen sie ihre Unterlagen, Ordner und Geschäftsbücher bei uns in einem unserer Lagerräume oder einer Mietbox unter. Hier stehen sie trocken und versperren ihnen keinen wertvollen Platz in ihrem Büro.

Gleichzeitig haben sie jederzeit Zugriff, wenn es drauf ankommt.

Das Archivoutsourcing von Lager7 schafft ihnen ihre selten gebrauchten Unterlagen vom Hals. Setzen sie sich mit uns in Verbindung. Wir freuen uns, ihnen ein Angebot machen zu können. 

Verpflichtet dazu Akten aufzubewahren, sind alle Gewerbetreibende mit mehr als 50.000 Euro Umsatz sowie Personen, die bestimmte Berufe oder Tätigkeiten ausüben. Im geringeren Maße sind Privatpersonen auch verpflichtet, jedoch muss dieser Hinweis von Unternehmen auf der Rechnung ersichtlich sein.

Was und wie lange aufbewahrt werden muss findet man in der Abgabenordnung, Paragraph 147 Absatz 1. Es sind je nach Unternehmen verschiedene Schriftstücke (ohne Garantie für Vollständigkeit und Richtigkeit).

 

Lesen Sie zur Information das Merkblatt der IHK Berlin zu den Aufbewahrungsfristen und welche Vorschriften es für eine Aktenauslagerung gibt. Nachzulesen ist das Dokument mit der Nr. 8008 unter www.ihk-berlin.de.

Weitere Artikel