Lager Kirchmöser

Kirchmöser - Sowohl für Privat als auch für das Gewerbe. Lagerhäuser, Lagerhallen, Lagerräume, Lagerflächen, alles preiswert, trocken und sicher

Westlich von Brandenburg an der Havel gelegen liegt der Ortsteil Kirchmöser, dessen Geschichte ein ganzes Jahrhundert deutscher Industrie wiederspiegelt. Der Ortskern befindet sich in den Havelseen malerisch gelegen auf einer Halbinsel, auch Kirchmöser Dorf genannt, hinzu kommen Kirchmöser Ost, Kirchmöser West, die Siedlungen Gränert und Bergenhof, mitten zwischen dem Möser See, dem Plauer See, Wusterwitzer See und dem Wendsee, der Heilige See ist der größte am Ort. Die Industrie- und Gewerbegebiete von Kirchmöser bilden einen großen Teil der Ortsfläche. Kirchmöser hieß bis zum Jahre 1914 nur Möser und war ein Bauerndorf, recht klein und abgelegen im Jerichower Land. Durch den Krieg entwickelte sich Kirchmöser recht schnell zum Industriegebiet. Mit Beginn der Wende im Jahre 1990 wurde der wirtschaftliche Standort substanzlos, wobei man heute versucht ihn teilweise wieder zu beleben. Zum ersten Mal wurde Kirchmöser als Dorf Möser in einer Urkunde aus dem Jahre 1387 erwähnt, dabei ging es um den Verkauf des an der Gränertstraße gelegenen Rittergutes Gränert und dem Dorf Möser durch den Erzbischof Albrecht III. von Magdeburg an das Brandenburger Domkapitel. Später dann verkaufte ein von Werder im Jahre 1446 Gränert und Möser ans Kloster Lehnin. Der Kürfürst kam nach der Auflösung des Klosters im Jahre 1542 zum Besitz des Dorfes Möser und des Gutes Gränert. Im Jahre 1560 verkaufte dieser das Dorf an Matthias von Saldern, dem kurfürstlichen Kämmerer. Die Herren auf Plaue, Angehörige der Familie von Arnim wurden im Jahre 1577 nun Dorfbesitzer. Wie auch viele andere Dörfer, wurde Möser im Dreißigjährigen Krieg stark zerstört. Als ein Nachfahre der Goerne im Jahre 1680 an den Besitz des Dorfes kam und baute dort einen Herrensitz. Die Bauern von Möser kauften im Jahre 1819 der Familie von Goerne das Dorf ab, sie zahlten damals 42.000 Reichstaler, die Bauern wählten einen Gemeindevorsteher und bildeten eine Gemeinde. Durch ein großes Feuer wurde im Jahre 1832 kam es zur Zerstörung großer Teile des Dorfes. Schon seit dem Jahre 1847 führte die Eisenbahnstrecke durch Kirchmöser (Möser), eine Haltestelle im Dorf Gränert kam aber erst im Jahre 1905.

Um das Jahr 1916 wurde in kürzester Zeit die Königlich Preußische Pulverfabrik bei Plaue Havel mitsamt der Arbeiterwohnungen und dem berühmten Wasserturmes gebaut. Ein Bahnhof kam 1916, die Plauer Pulverfabrik übertrug man an die Reichseisenbahnverwaltung unter Führung des Eisenbahnwerkes Brandenburg-West. 1924 Einrichtung des Werkes zur Instandhaltung von Lokomotiven, die Chemische Versuchsanstalt und die Weichenwerkstatt. Es kam seit 1926 die Fließbandarbeit. Kirchmöser ist nun ein selbstständiger Amtsbezirk. Im Zweiten Weltkrieg wurden hier Panzer gebaut. Nach dem Krieg kam ein Stahlwerk und Walzwerk. Ab 1952 wurden Weichen hergestellt, Teile der Pulverfabrik wurden im Jahre 1957 zur Klinik umgebaut. Die nach der Wende teilweise brach liegenden Gelände übernahm im Jahre 2003 die Brandenburg an der Havel, mit dem Vorhaben, den Standort wiederzubeleben. Im Jahre 2006 eine bedeutende Verbindung von Kirchmöser zum Rest der Welt fertig, die neue Seegartenbrücke.

Eine Einlagerung von Möbeln oder anderen Gegenständen ist entweder aus Platzmangel notwendig, wegen eines Umzugs kurzfristig oder wegen eines Ausland Aufenthaltes langfristig. Das Gewerbe nutzt Lagerhäuser schon lange, jedoch haben Sie aus verschidenen Gründen nicht immer die Möglichkeit ein eingenes Lager einzurichten. Wir bieten auch für Kirchmöser die Möglichkeit zu lagern, sowohl für Privat als auch für das Gewerbe. Lagerhäuser, Lagerhallen, Lagerräume, Lagerflächen, alles preiswert, trocken und sicher, falls Sie mehr erfahren möchten, rufen Sie uns an, wir überzeugen Sie gerne durch guten Service und niedrige Preise.