Lager Malchow

Malchow - Unsere Lagerhallen eignen sich für private und gewerbliche Lagerungen in Lagerräume, Lagerflächen, das Selfstorage, für Kurzzeitlagerungen und Langzeitlagerungen

Der Lichtenberger Ortsteil Malchow, sollte nicht mit der Stadtrandrandsiedlung Malchow im Berliner Bezirk Pankow verwechselt werden. Malchow begann seine Geschichte als Rastplatz für Fischer, Jäger und Sammler in der Mittelsteinzeit ca. 5000 Jahre vor Christus und begann damals mit seiner Besiedlung wegen seines großen Fischreichtums, aber auch wegen des fruchtbaren Bodens. Dies ist durch Funde belegt, vorwiegend wurden bei archäologischen Ausgrabungen Pfeilspitzen in Herzform und Feuersteinwerkzeuge gefunden. So um 1200 vor Christus, also während der jungen Bronzezeit ist das Gebiet in und um Malchow stärker genutzt und besiedelt worden. Das Dorf Malchow ist dann, auch anhand der damaligen romanischen Dorfkirche belegt, im 13. Jhr. von deutschen Bauern gegründet worden. Die Kirche wurde im Jahre 1945 von Angehörigen der Deutschen Wehrmacht bedauerlicherweise gesprengt worden. Zum ersten Mal wurde Malchow in einer Urkunde im Jahre 1344 erwähnt, es handelt sich um eine Urkunde des Markgrafen von Brandenburg Ludwig dem Älteren bei der es um eine Schenkung geht. Im Dorf Malchow gab es um 1376 etwa 52 Einwohner. Die Familie Barfuß kaufte das Rittergut Malchow im Jahre 1412. Wallensteins kaiserliches Regiment lagerte in Malchow im Jahre 1629. Im Jahre 1642 erhielt Malchow seine erste Schmiede sowie eine Bockwindmühle. Im Jahre 1684 tauschte der brandenburgisch-preußische Staatsminister Paul von Fuchs seinen Besitz in Blankenburg gegen das Gut Malchow ein und baute ihn zu seinem Edelsitz aus, baute dort ein Haus für Predigerwitwen, ein Waisenhaus und erneuerte die Kirche, dies verhalf Malchow zu einer Blütezeit.

Zuerst kaufte im 18. Jhr. König Friedrich I. Gut Malchow, danach kaufte es Christian Ludwig von Brandenburg-Schwedt. Im Jahre 1882 kaufte Berlin Malchow um dort Rieselfelder anzulegen. Damals begann man damit am Malchower See mit der Speisefischzucht bis in die 60er Jahre. Im Zuge der Eingemeindungen kam Malchow im Jahre 1920 zu Groß-Berlin und somit zum Bezirk Weißensee. Durch die Omnibus Verbindung von der Berliner Innenstadt nach Malchow in den 20er Jahren und durch die entstandene Siedlung Margarethenhöhe, der Eröffnung der Niles Werke und Siedlung in den 30er Jahren expandierte der Ort. Während der Zeit der DDR wurde Malchow im Jahre 1955 zum Volkseigentum. Das Schloss Malchow mitsamt dem Gutshaus wurde Teil der Humboldt Uni. Malchow wurde im Jahre 1985 und dann später im 2001 mehrmals aufgeteilt. Heute gehört die Siedlung Margarethenhöhe zu Wartenberg, die Niles-Siedlung aber kam zu Neu-Hohenschönhausen.

Malchow in Berlin ist nicht weit von unserem Lager in Lichtenberg, dort können Sie beinahe unbegrenzt viel lagern. Unsere Lagerhallen eignen sich für private und gewerbliche Lagerungen in Lagerräume, Lagerflächen, das Selfstorage, für Kurzzeitlagerungen und Langzeitlagerungen in sauberen, trockenen und sehr sicheren Lagerhallen. Für mehr Infos lesen Sie auf unserer Seite nach oder rufen Sie uns an.