Lagerhäuser Berlin

Lagerhäuser Berlin - Selfstorage Lagerplätze mieten, weil der Platz Zuhause nicht mehr ausreicht. Zwischenlager zum kurzen Abstellen von Möbeln beim Umzug.

Lagerhäuser Berlin - Frau lagert im Selfstorage Kisten und Möbel ein und führt eine Liste der eingelagerten GüterIn der heutigen schnelllebigen und modernen Zeit werden immer häufiger Lagerhäuser in Berlin und anderen großen Städten nachgefragt. Für die Karriere leben und arbeiten die Mitarbeiter mancher Firmen für eine gewisse Zeit im Ausland. Bei vielen geht das schon beim Studium los, international tätige Firmen bieten Studenten einen Dual Studium an, bei dem ein oder mehrere Semester in einer Auslandsfiliale absolviert werden müssen.

Es sind mehr denn je Selfstorage Lagerräume auf lange Zeit gemietet, aber auch Zwischenlager für Güter und Waren quasi auf der Durchreise oder zum kurzen Abstellen von Möbeln und Hausrat beim Umzug. Inzwischen kann jeder Mensch, ob aus geschäftlichen oder privaten Gründen Lagerhäuser in Berlin für sich nutzen, sei es weil der Platz Zuhause nicht mehr ausreicht für die immer größer werdende Schuh oder Buch Sammlung. Oder um die, nur während einer Saison benötigte Ausrüstung für den Wintersport, in der übrigen Zeit sicher aufbewahrt zu wissen.

Für das Gewerbe gibt es schon sehr lange große Lagerhallen und Lagerhäuser in Berlin und anderen großen Standorten. Wobei eine gewerbliche Lagerung eher auf großen Lagerflächen in Form einer Blocklagerung oder in Hochregallagern stattfindet. Große Unternehmen halten eigene Lagerhäuser für Ihre Güter, um so eine größere Kontrolle über den Warenfluss zu bewahren.

Als normaler Mensch will man auch gern mal was in Lagerhäuser in Berlin bringen, zum Beispiel weil man ein Haus baut, noch in einer mini Wohnung lebt, aber für das Haus schon Möbel sammelt oder von den Großeltern geerbte Stücke dafür aufheben will. Oder weil man sich für längere Zeit im Ausland aufhalten wird, egal ob beruflich oder privat, die Wohnung möchte man aus finanziellen Gründen aufgeben, aber die Möbel möchte man doch gern behalten. Auch für den Übersee Umzug ist ein Lager ideal.

Nutzen Sie Lagerhäuser in Berlin, um bei Renovierungen und Umbauten mehr Platz zum Arbeiten zu bekommen. Was auch immer Sie benötigen, ob eine Lagerhalle mieten möchten oder ein Lagerraum, ob Sie ein Selfstorage Container, eine Lagerbox oder ein Lagerplatz auf einer Lagerfläche brauchen, die Angebote sind zahlreich, daher gilt immer zuerst vergleichen, erst dann entscheiden, welcher Anbieter es werden soll.

Immer weniger Menschen stellen gern ihre Sachen in  Kellern oder Dachböden oder womöglich in Garagen, das Risiko das die gelagerten Sachen nach einer Zeit durch Feuchtigkeit beschädigt werden, ist zu groß, dafür gibt es trockene und temperierte Lagerhäuser in Berlin. Bei uns im Lager7.co in Berlin Marzahn bietet Sicherheit für Ihr Hab und Gut und das zu wirklich angenehmen Preisen.

Die Geschichte der Lagerhäuser in Berlin ist sehr alt und hat seinen Ursprung im Mittelalter, als die Städte größer wurden und eine Lagerung von Gütern notwendig wurde. Damals wurde so ein Gebäude eher Güterschuppen oder Speicher genannt, dabei war dann eher ein Kornspeicher oder Getreidespeicher gemeint.

Manchmal wurden solche Lagerhäuser in Berlin auch Fruchtkasten genannt, wohl weil die Feldfrüchte dort gelagert wurden. Viele der mittelalterlichen Lagerplätze waren so fest und stark gebaut worden, dass sie bis heute stehen, dienen aber nicht mehr zur Lagerung sondern werden gern zu kulturellen Zwecken genutzt, dort werden Konzerte gegeben, Ausstellungen gezeigt.

Viele alte Lagerhäuser in Berlin stehen unter Denkmalschutz. Üblicherweise wurde so ein Speicher ursprünglich für das ganze Dorf gebaut, als die Städte wuchsen, bauten sich einige Unternehmen im Handel einen Speicher nach Bedarf. Lagermöglichkeiten, so wie sie heute üblich sind, wurden erst durch die Notwendigkeit gebaut, durch den Bedarf vieler in Ballungszentren arbeitenden Menschen, die in winzigen Behausungen lebten, anfänglich nannte man diese Lagerhäuser Mietschuppen.

Im Gegensatz zu damals in alten Zeiten, als unsere Urgroßeltern noch lebten, werden heute die Lagerhäuser in Berlin nicht mehr im Zentrum der Stadt gebaut sondern eher etwas abseits gelegen, da man Industrie Gebiete lieber von Wohngegenden trennt. Solche Lager werden so in etwa um die drei Meter hoch gebaut und verfügen über Laderampen um besser mit Ladefahrzeugen wie Transporter und LKWs ran fahren zu können, Es gibt auch manchmal Ladevorrichtungen die extra an bestimmten Fahrzeugen angepasst sind, um das Beladen und das Entladen leichter zu machen.

Inzwischen werden Lagerhäuser in Berlin nach und nach in alle Bezirke gebaut, meist sind es Selbstlagercentren, Sinn der Sache ist, eine bessere Erreichbarkeit und ein schnellerer Zugriff der gelagerten Güter. Sie sehen von außen aus wie normale Wohnhäuser, mit mehreren Stockwerken, mit Lastenaufzügen ausgestattet, damit auch schwere Güter bequem ihren Standort erreichen. Die Sicherheit wird immer besonders groß geschrieben, da dort meist Fremdgüter lagern, deswegen dürfen nur schwer brennbare Materialien verwendet werden und die Gerüstmauern müssen dick und massiv gebaut sein.

Üblicherweise ist im Inneren der Lagerhäuser in Berlin alles so gebaut, dass man bequem mit einem Gabelstapler hantieren und herumfahren kann, manchmal werden auch Regale hinein gebaut um zum Beispiel Akten oder kleine Kisten zu lagern, die Ausstattung im Inneren der einzelnen Mietboxen kann individuell angepasst werden, je nach Art der Lagergüter.

Wenn Sie Fragen haben, gern mehr über unsere Lagerhäuser in Berlin und an anderen Standorten wüssten, rufen Sie uns an oder senden Sie uns eine Anfrage über unser Online Formular, wir melden uns gern umgehend für eine unverbindliche Beratung bei Ihnen zurück.

Weitere Artikel